Symbolbild ZOB: Sabine Brummer
Symbolbild ZOB: Sabine Brummer

No-Gos beim Busfahren

Es ist Montagmorgen und wäre das nicht schon Grund genug um im Bett zu bleiben, muss man sich jetzt auch noch im Bus ärgern. Manche Leute scheinen einfach nicht zu wissen wie man sich dort verhält. Wenn das Knigge wüsste, hätte er sicher schon einige Regeln zum Verhalten in den öffentlichen Verkehrsmitteln verfasst. Deshalb kommen hier fünf Tipps, wie das Busfahren angenehmer für alle wird.

Laut Musik hören und lauthals telefonieren

Ja, die Geschmäcker sind verschieden. Nicht jeder steht auf Heavy Metal, deshalb lieber ein paar Dezibel runterdrehen und die Klänge allein genießen. Die Wenigsten sind auch an anderen Telefongesprächen interessiert. Sei es das tragische Liebesleben, über das die Sitznachbarin gerade mit Freundin Claudia redet oder die Entschuldigung beim Chef. Private und geschäftliche Telefonaten sollten nicht laustark in den öffentlichen Verkehrsmittel geklärt werden.

Sitzplatz nicht anbieten

Der Bus ist brechend voll, ein Mann mit Krücken steigt ein und keiner steht auf. Wer selbst schon einmal vorübergehend fußlahm war, weiß, dass solche Fahrten eine echte Herausforderung sein können. Vor allem ältere Leute danken dir diese nette Geste mit einem herzlichen Lächeln.

Müll und Essensreste entsorgen

Zwar gibt es oft kleine Müllbehälter aber diese sind nicht für Großentsorgungen gedacht. Bierflaschen und Pizzakartons sind einfach zu groß dafür. Es ist doch kein Problem, wenn man den Abfall bis zum Aussteigen behält und anschließend in die Mülltonnen draußen wirft. Denn du freust dich auch über einen sauberen Sitzplatz oder?

Sich ausbreiten

Beim Hochbetrieb zählt jeder Sitzplatz. Erstaunlich, dass trotzdem einige Fahrgäste mehrere Plätze in Anspruch nehmen. Der Aktenkoffer, Zeitungen, Jacken und Hunde brauchen keinen eigenen Sitzplatz oder hast du für diese ein extra Ticket gekauft? Auch Kleinkinder sollten Bus und Bahn nicht als Turnhalle nutzen und mit ihren Schuhen auf den Sitzen turnen.

Drängeln und Quetschen

Ein ungeschriebenes Gesetz, das doch eigentlich jeder kennen sollte: Man lässt andere Fahrgäste erst aussteigen, bevor man selbst einsteigt. So läuft der Wechsel schneller und entspannter ab. Mit etwas Rücksichtnahme läuft das Bus- und Bahnfahren viel besser ab. Bewahr Lässigkeit und Ruhe, vor allem wenn es etwas länger dauert. Dann ist auch der Start in den Tag leichter.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT