Regiothek gewinnt den Gründerwettbewerb „Digitale Innovationen“. Foto: Regiothek
Regiothek gewinnt den Gründerwettbewerb „Digitale Innovationen“. Foto: Regiothek

Auszeichnung für die Regiothek beim Gründerwettbewerb „Digitale Innovationen“

Passauer Startup für „ehrliches Essen“ erregt jetzt auch bundesweit Aufsehen – als einziges niederbayerisches Team!

Einziges Startup aus Niederbayern

Beim bundesweiten Gründerwettbewerb „Digitale Innovationen“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gehört auch die Regiothek aus Passau zu den Preisträgern. Auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin am 31. August 2018 wurde die Verbraucher-Plattform als einziges Startup aus Niederbayern prämiert.

Dritte Auszeichnung infolge

Nachdem die vier Jungunternehmer Anton Kohlbauer (33), Bastian Kühnel (26), Simon Nestmeier (29) und Alexander Treml (30) bereits Preise beim niederbayrischen Businessplan Wettbewerb ideenReich 2018 und beim Bayrischen Gründerpreis 2018 in der Kategorie Konzept eingesammelt haben, folgt nun die Auszeichnung bei einem bundesweiten Gründerwettbewerb.

Bewertet wurden hierbei sowohl die Qualifikation des Teams, der Kundennutzen, die Alleinstellung und das Marktpotential der Plattform, als auch die Verständlichkeit und Umsetzbarkeit des Gründungskonzepts. Mit dem Wettbewerb werden die 20 besten digitalen Gründungsideen deutschlandweit unterstützt und gefördert.

Ausgründungsprojekt des Lehrstuhls

Als Ausgründungsprojekt des Lehrstuhls für Data Science der Universität Passau steht die Regiothek für „ehrliches Essen“ aus der Region. Der Anspruch: mehr Transparenz und Nachhaltigkeit im Lebensmittelmarkt.

Online-Portal als Schnittstelle

Das Online-Portal führt Anbieter und Verbraucher regionaler und nachhaltiger Lebensmittel durch die Nutzung digitaler Möglichkeiten zusammen. Als Partner bei der Digitalisierung für kleine Betriebe leistet die Regiothek ein Online-Kommunikationsmittel mit wachsender Reichweite. Die erste Version ist seit Dezember 2017 online und verzeichnet bereits Landwirte, Imker, Bäcker, Metzger, Brauereien, Restaurants und kleine Läden aus dem Raum Ostbayern.

Mehr Transparenz auf dem Lebensmittelmarkt

Als Alleinstellungsmerkmal der Plattform lässt sich auf regiothek.de der Ursprung von Lebensmitteln bis ins Detail nachvollziehen. Die Rekonstruktion des Weges und der genauen Zutaten des Brots der niederbayrischen Dorfbäckerei oder des Rinds, das in den regionalen Gaststätten serviert wird, sorgt für mehr Transparenz auf dem Lebensmittelmarkt. Der Verbraucher erhält Informationen zum individuellen Angebot direkt vom Anbieter und kann somit nachhaltige Konsumentscheidungen kann.

Vertrauen und lokale Wertschöpfung

Diese Offenlegung der Lieferketten schafft Transparenz und damit Vertrauen zwischen Erzeugern, Anbietern und Verbrauchern. Die Gründer wollen auf diese Weise die lokale Wertschöpfung, Transportwege und die Begrifflichkeit „regional“ verdeutlichen und für bewusste Verbraucher und nachhaltig wirtschaftende Betriebe ein zentrales Informationsangebot bieten.

Die Leistungspakete des Projekts wurden hierfür bereits angepasst an die unterschiedlichen Anforderungen der Betriebe, um als tagtäglicher Ansprechpartner bestehen zu bleiben und das Netzwerk über den Raum Passau ausweiten zu können.

Europaweite Ausdehnung angestrebt

Derzeit ist die Regiothek als positiv besetzte Marke in Passau und Umgebung bereits gut etabliert, mit registrierten Betrieben aus dem Unteren Bayrischen Wald und dem Rottal. Der nächste Schritt ist, es ins mittlere und westliche Niederbayern vorzudringen. Die aktuelle Auszeichnung des BMWi unterstreicht jedoch die größeren Ambitionen der Passauer, sich als längerfristiges Ziel die bundesweite und anschließend europaweite Ausdehnung der Plattform gesetzt haben.

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT