Symbolbild Körperverletzung: Pascal Höfig
Symbolbild Körperverletzung: Pascal Höfig

Paar außer Rand und Band greift Polizeibeamte massiv an

POCKING, LKR. PASSAU: Ein Paar aus Pocking hat am gestrigen späten Nachmittag Polizeibeamte massiv angegriffen. Ein Beamter wurde verletzt und ist dienstunfähig. Der Randalierer wurde eingesperrt.

So einen Einsatz wünscht man sich als Polizist nicht. Ein Mann flippte bei einem Einsatz völlig aus und griff die eingesetzten Beamten massiv an. Angestachelt und unterstützt würde er dabei von seiner Freundin aus Rotthalmünster. Vorausgegangen war eine Mitteilung bei der Polizei in Pocking. In der Haidzinger Straße würde sich ein hilfloser Mann befinden und teilweise entkleidet auf der Straße liegen. Kurz danach traf auch schon die Streife ein und fand den Mann auf dem Boden liegend mit heruntergelassener Hose.

Vater der Freundin weigert sich ihn aufzunehmen

Der Mann machte einen betrunkenen Eindruck, evtl. waren auch Drogen im Spiel. Die Beamten konnten schließlich erfragen, dass er momentan bei seiner Freundin in Rotthalmünster wohnen würde. Also wurde er in den Dienstwagen gesetzt und zu seiner Freundin gefahren. Dort weigerte sich aber der Vater der Freundin, den Mann bei sich aufzunehmen. Die Beamten entschieden deswegen, dass der Mann in der Arrestzelle der Polizei in Bad Griesbach ausgenüchtert werden sollte.

Freundin schlägt mit Besen auf Einsatzwagen

Das brachte aber die Freundin dermaßen Rage, dass sie auf die beiden Beamten losging. Die junge Frau wurde mit Gewalt ins Haus gebracht. Der Vater konnte sie dort aber nicht halten und beim Wegfahren schlug die Randaliererin mit einem Besen gegen den Streifenwagen. Jetzt wurde auch der Mann renitent und versuchte sich zu befreien. Auf dem Weg in die Arrestzellen trat der Mann gegen das Schienbein eines Beamten, schlug um sich und wehrte sich heftig.

Eine Ärztin wurde gerufen, um die Haftfähigkeit zu bestätigen. Auf den Rat der Medizinerin hin wurde der Randalierer sicherheitshalber in das Bezirkskrankenhaus Mainkofen eingeliefert. Ein Beamter wurde so heftig verletzt, der er für mehrere Tage keinen Dienst leisten kann. Gegen das Paar ermittelt die Polizei nun wegen Widerstandes und Körperverletzung.

Artikel beruht auf einer Pressemitteilung der Polizeistation Pocking. 

- ANZEIGE -

AUCH INTERESSANT